Soundtrip 28:
Pfeil-180
zurück - Soundtrip37 - Soundtrip36 - Soundtrip35 - Soundtrip34 - Soundtrip33 - Soundtrip31 - Soundtrip30 - Soundtrip28 - Soundtrip26 - Soundtrip25 - Soundtrip24 - Soundtrip22 - Soundtrip21 - Soundtrip19 - Soundtrip18 - Soundtrip17 - Soundtrip14 - Soundtrip12
Freitag 4. März 2016

Dörner - Charles

Axel Dörner (D), Trompete
Xavier Charles (F), Klarinette

sowie

Philippe Micol (Duisburg), Sopransaxophon und Bassklarinette


20h im Saal der VHS, Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg, Einlass 19h30
Ph.Micol_Witten_6794_skal_100dpi.jpg Axel_Doerner_Carina_Khorkhordina_skal_100dpi.jpg xavier_skal_100dpi.jpg
Axel Dörner zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit aus. Er spielt traditionellen Bebop genauso wie klassischen Free Jazz oder elektronische Musik. Mit seinen erweiterten Spielweisen und seiner persönlichen Stilistik hat er als Trompeter Masstäbe gesetzt. Seine Entwicklung unbegleiteter Solomusik ist öffentlich hörbar dokumentiert: Trumpet (2001, BRUIT SECRET), Look at the Music (2002, OLOF BRIGHT), Sind (2006-07, ABSINTH) und anlässlich Dörners 50. Geburtstags: Dirn Bridge (2014, EUPHORIUM). Er ist ein fester Bestandteil der experimentellen Improvisations-Szene in Berlin und international unterwegs. Besondere Aufmerksamkeit erregte Dörner mit der Neuinterpretation sämtlicher Kompositionen von Thelonious Monk, die er mit dem Pianisten Alexander von Schlippenbach und mit seiner eigenen Gruppe "Die Enttäuschung" eingespielt hat.

Der Klarinettist Xavier Charles bewegt sich im Grenzbereich, an dem sich Klangpoesie, Noisy Rock, Jazz, improvisierte Musik und Elektroakustik begegnen. Seine Arbeit setzt auf die Erneuerung der Kunst des Hörens. Sein Klarinettenspiel bezieht Impulse aus der Stofflichkeit, den Klängen des Alltags und des Lebens ebenso wie aus den zeitgenössischen Musiksprachen. Seine Klangerforschung führte ihn auch zur Entwicklung eines Systems von vibrierenden Lautsprechern, die auf einer horizontalen Fläche liegend, mit verschiedensten Gegenständen zusammengebracht und gespielt werden. Er spielte u.a. mit Martin Tetrault, The Ex, Ingar Zach, Pierre Berthet, John Butcher, Jacques Di Donato, Otomo Yoshihide, Emmanuelle Pellegrini, Lionel Marchetti, Michel Doneda and Frédéric Blondy.

Philippe Micol kommt aus der Schweiz und lebt seit vielen Jahren in Duisburg. Über eine klassische Ausbildung, die Beschäftigung mit Neuer und Experimenteller Musik sowie mit neuen Tendenzen im Jazz kam er zur Improvisierten Musik. 1982 initiierte er die Werkstatt für Improvisierte Musik in Bern. Er ist Klarinettist, Saxophonist, Interpret, Komponist und Improvisator. Internationale Konzerttätigkeit, Rundfunkproduktionen, interdisziplinäre Arbeiten, Aufenthalte in Berlin und New York City, Elektronische Musik. Aktuell mit Claus van Bebber, Urs Peter Schneider, dem Troja-Quartett und dem Duo Trojasprossen unterwegs.
Pfeil nach oben