Soundtrip 35:
Pfeil-180
zurück - Soundtrip37 - Soundtrip36 - Soundtrip35 - Soundtrip34 - Soundtrip33 - Soundtrip31 - Soundtrip30 - Soundtrip28 - Soundtrip26 - Soundtrip25 - Soundtrip24 - Soundtrip22 - Soundtrip21 - Soundtrip19 - Soundtrip18 - Soundtrip17 - Soundtrip14 - Soundtrip12
Freitag 1. September 2017


sowie

Constantin Herzog (Köln), Kontrabass
Nicola Hein (Köln), e-Gitarre
Philippe Micol (Duisburg), Sopransaxophon und Bassklarinette


am PLATZHIRSCH-FESTIVAL Duisburg 2017 um 20h15 (Solo) und 21h45 (Quartett) in der Kirche St. Joseph, 47051 Duisburg
Steve_Beresford_aend_skal.jpg hein_14jan_hein-klein_foto-gerhard-richter_skal.jpg mbfpjcgbfkijofil_aend_skal.jpg Philippe_Micol_Luk46a_skal2_100dpi.jpg
Mit Steve Beresford ist bei Soundtrips NRW einer der umtriebigsten Masterminds der britischen Musik- und Improvisationsszene zu Gast. Steve Beresford ist seit ungefähr 35 Jahren aktiv. Er ist auf zahlreichen Tonträgern dokumentiert und verblüfft immer wieder mit neuen Ideen. Sein Schaffen ist so vielseitig, dass es in der weitverzweigten britischen Improvisationsszene kaum einen anderen Musiker gibt, der ihm darin gleichkommt.

Er begann das Klavierspiel im Alter von 7 Jahren, also 1957, und spielte in seiner Jugend auch Trompete sowie Hammond-Orgel in Soul Bands. Er studierte an der University of York und gründete in dieser Zeit ein Duo mit dem Schlagzeuger Han Bennink. Ab 1974 in London lebend entstand eine frühe Verbindung zum Gitarristen Derek Bailey. 1977 rief er zusammen mit David Toop, Peter Cusack und Terry Day das heute Kultstatus geniessende Improvisationsensemble "Alterations" ins Leben. Beresford, der Saxophonist Lol Coxhill und der Klarinettist Tony Coe gründeten in den frühen Achtzigern die jahrelang erfolgreiche Gruppe "Melody Four", die hauptsächlich Schlager und Fernsehmusiken als Ausgangsmaterial für Improvisationen benutzte.

Egal ob er mit Big-Bands - unter anderem auch mit John Zorn und Lawrence "Butch" Morris - arbeitet oder in kleinen Formationen, ob er Musik für Theater, für zahlreiche Filme und Mode-Shows schreibt, oder ob er Improvisierte Musik macht, immer sind in seiner Musik der Humor und eine leise sanfte Ironie gegenwärtig.


Der Gitarrist Nicola Hein entlockt der Gitarre viele unterschiedliche Klänge. Einige gewohnte und alt bekannte, aber vor allem viele ungewohnte und eigenwillige. Dabei spielt er sein Instrument einerseits mit den Händen und dem Plektrum, aber andererseits auch mit vielen unterschiedlichen Gegenständen: Schrauben, Lineale, Eisenwolle, Geigenbogen, Schleifpapier, Magnete und viele andere sind Teil seines musikalischen Werkzeugkastens. Er hat mit Musikern wie Paul Lytton, Frank Gratkowski, Phil Minton, John Russell, Paul Hubweber, Robert Landfermann, Christian Lillinger, Rudi Mahall, Philip Zoubek uvm. gearbeitet und bewegt sich zur Zeit intensivst zwischen Fernost, Europa und Amerika, interessiert sich für philosophische Fragen und arbeitet an seinem Masterabschluss. Er ist Mitglied des Kölner Musiker∗innen Kollektivs IMPAKT.


Constantin Herzog gehört wie Nicola Hein zur jungen Kölner Musikszene bzw. IMPAKT. Er absolvierte ein klassisches Kontrabassstudium bei Detmar Kurig an der HfMT Köln und ebensfalls ein Jazz-Kontrabassstudium an den Musikhochschulen Würzburg und Köln bei Rudi Engel und Dieter Manderscheid. Im Zuge seiner Konzerttätigkeit mit Kontrabass, E-Bass und Violone in den Bereichen Neue Musik, Improvisierte Musik/Jazz spielte er mit den Ensembles "Blutiger Jupiter" mit Florian Zwißler und Julius Gabriel, "Peglia Gold", "Bassmasse" von Sebastian Gramss, Musikfabrik NRW, Ensemble tra i tempi, Ensemble Garage, GroBA und Köln Consort.


Über eine klassische Ausbildung, die frühe Beschäftigung mit Neuer und Experimenteller Musik sowie die Berührung mit den neusten Tendenzen im Jazz kam Philippe Micol in den achziger Jahren zur Improvisierten Musik. 1982 Initiator der Werkstatt für Improvisierte Musik Bern. Klarinettist, Saxophonist, Interpret experimenteller Musik, Komponist, Improvisator. Internationale Konzerttätigkeit, Rundfunkproduktionen, oft in interdisziplinären Zusammenhängen. Er verfolgt seit vielen Jahren das Kompositionsprojekt "Improvisations-Studien". Aufenthalte in Berlin 1984 und 1993 in New York City. Elektronische Musik sowie Musik für Videoinstallationen in Zusammenarbeit mit Ruth Bamberg. Er tritt zur Zeit solistisch, mit Claus van Bebber, Urs Peter Schneider und mit Friedhelm Pottel im Duo Trojasprossen und dem Troja-Quartett auf. In Duisburg als Veranstalter für Improvisierte Musik tätig. Tonträger bei Unit Records Switzerland, NurNichtNur, Kleve, und im Eigenverlag.
Pfeil nach oben